Das Feriendorf Le Playe liegt in Kalabrien an der Costa degli Dei zwischen Tropea und Capo Vaticano, in einer Position, die es Ihnen ermöglicht, die wichtigsten Gaumengenüsse (rote Zwiebel aus Tropea, Nduja aus Spillinga, Pecorino-Käse des Monte Poro, extra natives Olivenöl) in den nahe gelegenen Touristenorten der Provinz Vibo Valentia in Kalabrien zu probieren.

Entdecken Sie die kulinarische Route

Bei einem Besuch dieser umliegenden Gemeinden können Sie die Düfte und Rezepte der kalabrischen Kochkunst der Costa degli Dei und des Monte Poro genießen, wie die rote Zwiebel von Tropea, die ‘Nduja von Spilinga, das extra native Olivenöl von Limbadi, den Wein von Nicotera und Brattirò di Drapia und Rezepte wie dieFileja (typische Pasta) mit Nduja oder Zwiebel, sowie auch die typischen kalabrischen Süßigkeiten.

Eine kulinarische Reise durch die Dörfer von Vibo Valentia, die die jahrhundertelange Geschichte und gastronomische Tradition unseres Territoriums repräsentieren.
Eine Route, die Entspannung, Natur und kulinarische Köstlichkeiten vereint.

1. Besuch der weitläufigen Museen von Ricadi

Die Route die wir Ihnen vorschlagen möchten, beginnt in der Gemeinde von Ricadi, wo Sie Ihren Gaumen bei einer Verkostung der typischen Produkte, wie die rote Zwiebel von Tropea, die in den nahegelegenen Feldern angebaut wird, verwöhnen können und einem Besuch der Museen, wie das Museum des Olivenöls und das der roten Zwiebel.

Die Route beinhaltet einen Besuch der Museen der Gemeinde Ricadi und genauer gesagt des Museums der roten Zwiebel in Capo Vaticano, das sich im Bahnhof befindet, und des Bauernmuseums (alte Ölmühle) im Zentrum von Ricadi.

Die erste Etappe betrifft das Museum der roten Zwiebeln, das sich im Bahnhof von Ricadi befindet, wo es möglich ist, anhand von Lehrtafeln den Produktionszyklus der Zwiebel zu rekonstruieren und die alten Werkzeuge für den Anbau, die Ernte und die Verarbeitung der Zwiebel kennenzulernen.

Die zweite Etappe betrifft das Bauernmuseum im Zentrum von Ricadi, das sich in einer alten Ölmühle aus dem frühen 20. Jahrhundert befindet, komplett mit hydraulischen Pressen und Steinmühlen zur Verarbeitung von Oliven sowie landwirtschaftlichen Geräten, Gefäßen und Behältern aus Eisen und Glas zur Konservierung von Olivenöl.

2. Auf Entdeckung der Aromen des Monte Poro

Weiter geht es in Richtung Spilinga – Monte Poro, wo Sie die Landschaft in Staunen versetzen kann mit ihren Feldern und Weiden. Dort befinden sich alte „Masserie“, steinerne Gebäude und Brestas, von denen einige noch heute von Bauern als Scheune für Heu und Werkzeuge genutzt werden.

In Spilinga, 9 km vom Capo Vaticano entfernt, ist der Besuch einer handwerklichen Wurstwarenfabrik vorgesehen, in der die berühmte „’Nduja di Spilinga“ herstellt wird und in der Sie die verschiedenen Abschnitte der Verarbeitung und Reifung miterleben können.

Weiter geht’s in Richtung der Poro-Hochebene entlang der Straße über Weiden, Getreidefelder und alte Bauernhöfe, um eine Molkerei zu besichtigen, die Milch von den Almen der Hochebene zu Pecorino del Poro g.A verarbeitet.

3. EVO-Olivenöl und Ölmühlen

Von der Hochebene des Monte Poro fahren Sie dann in Richtung Limbadi/ Nicotera. Die Route bietet eindrucksvolle Panoramen, die von den grünen jahrhundertealten Olivenhainen bis zum Blau des Meeres reichen, mit derMeerenge von Messina am Horizont.

Nach Nicotera (die Heimat der Mittelmeerdiät) erreichen Sie nach 2 km das Dorf Caroni di Limbadi, um eine Olivenfarm mit angeschlossener Ölmühle zu besuchen (wo seit 4 Generationen extra natives Bio-Olivenöl hergestellt wird). Während des Besuchs kann man die verschiedenen Schritte des Mahlens der Oliven zur Herstellung von Öl kennenlernen und das kalabrische Bio-EVO-Olivenöl probieren.

Der Besuch geht weiter in das nahe gelegene mittelalterliche Dorf Motta Filocastro (Teil der Gemeinde Limbadi), mit seiner charmanten Altstadt, von der Sie eine atemberaubende Aussicht genießen können. Hier können Sie auch eine alte (private) Ölmühle aus dem Jahr 1800 mit Holzpressen und Steinmühlen besichtigen.

4. Wein und Spirituosen

Die Route endet im Gebiet von Nicoteraund Limbadi, die seit jeher am besten für den Weinbau in der gesamten Region von Vibo Valentia geeignet sind, und wo sich die historische Brennerei Caffo, ein führendes Unternehmen für lokale Spirituosen, niedergelassen hat.

Nach Nicotera (der Heimat der Mittelmeerdiät), weichen die Olivenhaine den Weinbergen in der Nähe des Ortsteils Badia, wo ein Besuch eines Weinguts mit Blick auf die Weinberge und das Dorf Nicotera geplant ist.

Weiter geht es ins nahe gelegene Limbadi, um eine international bekannte historische Brennerei zu besuchen: die Caffo-Brennerei, die auch heute noch weltberühmte kalabrische Kräuterbitter herstellt. Sie können die alte Brennerei besichtigen und den alten Destillationsprozess kennenlernen.

Bei der Rückkehr ist ein Halt in Nicotera (die Stadt der Mittelmeerdiät) vorgesehen, für einen kurzen Besuch des berühmten Aussichtspunkts hinter dem Schloss und zur Verkostung lokaler Weine und hausgemachter Eiscreme.

5. Nicotera, die Heimat der Mittelmeerdiät

Bei der Rückkehr ist ein Halt in Nicotera(die Stadt der Mittelmeerdiät) vorgesehen, für einen kurzen Besuch des berühmten Aussichtspunkts hinter dem Schloss und zur Verkostung lokaler Weine und hausgemachter Eiscreme.

Die Geschichte der Mittelmeerdiät ist kurios und auch ein bisschen paradox. Alles beginnt in den 1950er Jahren, als Ancel Keys, ein amerikanischer Wissenschaftler von der Public Food School der University of Minnesota, seinen Urlaub in Italien verbringt und eine erstaunliche Sache feststellt: die “Armen” der abgelegenen Dörfer Süditaliens, die noch Brot, rote Zwiebeln von Tropea und Tomaten aßen, waren nicht nur viel gesünder als die Bürger von New York, sondern auch als ihre eigenen, längst in die USA ausgewanderten Verwandten.

Der Nährwert der mediterranen Ernährung ist durch die berühmte „Studie der sieben Länder“ wissenschaftlich belegt. Die Forscher verglichen die Ernährungsweisen der Bevölkerung von sieben Ländern in verschiedenen Nationen, um ihre Vor- und Nachteile zu überprüfen. Das Ergebnis zeigte, dass die beste Ernährung die der Einwohner von Nicotera in Kalabrien war, treue Anhänger eben der mediterranen Ernährung.

Routenbeschreibung

Suchen Sie eine Alternative zum Meer?
Außer den herrlichen Stränden der Küste und Tropea mit ihren kleinen Geschäften, Plätzen und Bars, die zum Verweilen einladen, können Sie auch die weitläufigen Museen und Dörfer des unmittelbaren Hinterlandes der Costa degli Dei besuchen.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn